Zukünftige Events
Apr
5
Fr
ganztägig Freienkongress 2019 @ MDR
Freienkongress 2019 @ MDR
Apr 5 – Apr 6 ganztägig
Der Freienkongress 2019 wird vom MDR-Freienrat in Zusammenarbeit mit dem ARD-Freienrat organisiert. Das Motto des Kongresses lautet “Öffentlich. Rechtlich. Frei.” Inhaltlich beschäftigt sich die Veranstaltung mit den Auswirkungen der ARD-Strukturreform auf die freien Mitarbeiter und[...]
Apr
9
Di
ganztägig #LiMA19: WATCH OUT! MEDIENMACHER... @ FMP1
#LiMA19: WATCH OUT! MEDIENMACHER... @ FMP1
Apr 9 – Apr 13 ganztägig
5 Tage Weiterbildung für engagierte Medienmacher*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen. Neben unserem klassischen Programm mit 60 Kursen rund um journalistisches Schreiben, Medienrecht, Rhetorik, Social Media, PR, Layout, Grafik, Video u.v.m. widmen wir uns unter dem Motto[...]

Dokumentiert: Flächendeckende scheinselbständige freie Mitarbeiterschaft befördert Machtmissbrauch

Wer das System des Machtmissbrauchs im WDR nachhaltig abbauen will, hätte hier jedenfalls eine signifikante Möglichkeit: das System flächendeckender scheinselbständiger freier Mitarbeiterschaft der eigenen programmprägenden Journalisten zu beenden und deren Tätigkeit in feste Anstellungsverhältnisse zu überführen. Es ist betrüblich, dass dieser wesentliche Punkt im Abschlussbericht der ehemaligen Gewerkschafterin Wulf-Mathies nicht zur Sprache kommt. Es geht im WDR (und den anderen öffentlich-rechtlichen Anstalten) eben nicht nur, wie Wulf-Mathies meint und was ihre zentrale Forderung ist, um einen „Kulturwandel“, wie sie im Schlusskapitel ihres Prüfberichts schreibt, sondern es geht ganz klar auch um eine Legalisierung von Arbeitsverhältnissen und um die Gewährung ganz grundlegender Arbeitnehmerrechte gerade auch für die Mitarbeiterinnen und Journalistinnen. …

Nur wenn die Journalisten im WDR einen vernünftigen und korrekten Arbeitsstatus haben, haben sie als Arbeitnehmer nämlich Rechte, mit denen sie sich auch gegenüber mitunter zudringlichen, unverschämten oder inkompetenten Kollegen und Vorgesetzten zur Wehr setzen können. Und dann hätten die WDR-Programme (und das öffentlich-rechtliche Angebot insgesamt) eine Chance, wieder zu einem von den Programmmachern verantworteten Programm zu werden, in dem tatsächlich journalistische Kriterien das oberste Gebot sind. Und eine KEF, die hierfür nicht die nötigen Mittel zur Verfügung stellen will, hat vom wirklichen Finanzbedarf der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nichts verstanden und leistet weiterem Missbrauch Vorschub.

 

Hektor Haarkötter, Medienkorrespondenz 21-22/2018 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)